Vorträge im Museum642
Gemeinsame Veranstaltungsreihe des Museum642 – Pößnecker Stadtgeschichte und des Vereins für Heimatgeschichte Pößneck e. V.

Samstag, 21.03.2020, 16:30 Uhr
„Pößnecker Mundart: Unser Pießnich – wie’s domols wor“
Neuer Mundartvortrag von Karl Ernst

Geschichten in Pößnecker Mundart widerspiegelten Ende des 19. Jahrhunderts erstmals das Leben und Geschehnisse in Pößneck. Damals erschien die kleine Schrift „Unser Piesnig“ von Bernhard Gradler.

 

Mit Stolz berichtete Gradler in kleinen Geschichten und Gedichten von den Veränderungen im Zuge der Industrialisierung und nutzte die Mundart als vorwiegende Sprache des kleinen Mannes, um diese Begebenheiten mit Witz darzustellen. Damit beginnt die kleine Zeitreise mit Karl Ernst, der auf unterhaltsame Weise Pößnecker Mundart sowohl unbekannter Texte wie auch bereits Gehörtem darbieten und gleichzeitig Wissenswertes aus dem heimischen Alltagsleben vergangener Tage und amüsante Erlebnisse vermitteln will. Gerade die Mundart in ihrer treffenden Beschreibung und Ausdrucksweise, ihrer Direktheit und volkstümlichen Derbheit, ist geeignet, die Erinnerungen an frühere Zeiten wieder wachzurufen oder vermittelt den jüngeren Zuhörern einen Eindruck von dem jeweiligen Zeitgeist, wie z.B. „Uss’n Markbichel vun unsern Morktbornmannel“ von 1916 oder „E bissel Quoddrich vun d’r Wohl“ aus den 1920er Jahren.
Der Bogen spannt sich über einen Zeitraum von über 100 Jahren und umfasst ganz unterschiedliche Themenbereiche bis in die Gegenwart.

Preis pro Person: 4 €; Schüler/Studierende (mit Ausweis) 2,50 €; Kinder unter 6 Jahren frei

Kartenvorverkauf läuft – Plätze sind begrenzt:
Stadtinformation / Museumskasse
Klosterplatz 2-4-6, 07381 Pößneck, Tel. 03647 412295, Email: Stadtinformation@poessneck.de