Die Pößnecker Stadtgeschichte

Zwei Erzählstränge führen durch das Haus: zur Haus- und Nutzungsgeschichte des Gebäudeensembles einerseits sowie zur Geschichte der Stadt Pößneck andererseits.

Stadtgeschichte lässt sich vielgestaltig erzählen, z.B. indem historische Pößnecker Persönlichkeiten aus ihrem Leben und ihrer Zeit berichten.

 

Treffen Sie in Hörstationen und Guckkästen die folgenden:

 

Guckkasten Film 1
Graf Günther XV. von Schwarzburg , um 1320 Stadtherr von Pößneck, gab den Pößnecker Bürgern ein Rechtsbuch mit 196 Artikeln
Guckkasten Film 2
Johann Jeche, verfasste 1474 die Pößnecker Schöffenspruchsammlung
Guckkasten Film 3
Bonifatius von Roda, ein Freund Martin Luthers gegen die Bilderstürmerei
Guckkasten Film 4
Prior Henricus Keyser , musste 1525 unter dem Zwang der Reformation das Pößnecker Karmeliterkloster auflösen
Guckkasten Film 5
Wolf Schön, ehemaliger Pößnecker Bürgermeister, berichtet vom Schreckensjahr 1625, in dem Pößneck von der Pest heimgesucht wurde
Guckkasten Film 6
Albrecht Wilhelm Ernst Conta , 1756–1819, Stadtsyndikus und Porzellanfabrikbesitzer, gründete gemeinsam mit dem Porzellandreher Gottlieb Böhme die Porzellanfabrik „Conta & Böhme“
Guckkasten Film 8
Carl Friedrich Huth , ein Porzellanmaler und sein Glaube an die Verwirklichung einer Idee
Guckkasten Film 7
Bernhard Siegel , 1850–1915, Kommerzienrat, schloss sich mit Färbereibesitzer Gustav Schütze zur Flanellfabrik „Siegel & Schütze“ zusammen